Utter: „Land unterstützt Familien und Kommunen mit 12 Millionen Euro pro Monat“wenn Eltern ihre Kinder zu Hause betreuen und nicht in die Kita schicken. Diese Entscheidung der Landesregierung hat der Landtagsabgeordnete Tobias Utter nun bekannt gegeben. „Ich habe mich in meiner Fraktion für diese Entlastung eingesetzt und freue mich nun umso mehr, dass wir diesen Erfolg erzielen konnten. Wir bitten die Eltern, ihre Kinder möglichst zu Hause zu betreuen, um Kontakte zu reduzieren. Viele Familien kommen dem nach und helfen somit, Infektionsrisiken zu verringern. Wenn keine Betreuung in der Kita erfolgt, ist es richtig, dafür auch keine Beiträge zu erheben. Das Land unterstützt hier nun tatkräftig, um diese Beiträge auszugleichen. Das ist ein starkes Signal an Eltern und Kommunen, dass wir die Pandemie nur gemeinsam überwinden werden.“

Wie Utter mitteilt, stehen die 12 Millionen Euro zunächst für den Lockdown-Monat Januar zur Verfügung. Sollten die Beschränkungen verlängert werden, gilt die Unterstützung des Landes weiterhin. „Hessen hatte bereits im vergangenen Jahr 40 Millionen Euro bereitgestellt, um Kita-Beiträge für die Zeiten vorübergehender Schließungen mit auszugleichen. Kinderbetreuung ist eine kommunale Aufgabe. Das Land schafft nun erneut überall in Hessen dieselben familienfreundlichen Rahmenbedingungen, indem es den Kommunen die Elternbeiträge pauschal zur Hälfte ausgleicht, wenn diese die Eltern von der Beitragspflicht befreit haben oder dies jetzt noch tun“, so der CDU-Abgeordnete. Zur konkreten Umsetzung der pauschalen Kompensation der erlassenen Elternbeiträge werden derzeit Gespräche mit den Kommunalen Spitzenverbänden geführt.

« Bad Vilbels Grüne offenbaren gestörtes Verhältnis gegenüber dem Rechtsstaat Newsletter Tobias Utter Februar 2021 »